Roy Black – eine Erinnerung

Kennt ihr ihn noch? „Ganz in weiß, mit einem Blumenstrauß“?

Wir durften ihn Ende der 80er Jahre für ein Möbelhaus östlich Münchens engagieren. Gesangsauftritt und anschließende Signaturstunde.

Das Möbelhaus hatte eigens eine Bühne installieren lassen. Die Technik kam rechtzeitig und es war halbplayback, heißt: Musik vom Band, aber er muss singen.

Das Publikum war begeistert, schunkelte mit. Alle wollten ein Autogramm.

Dafür hatte das Möbelhaus extra ein Rondell herstellen lassen, runde Theke, Licht von oben. In das Rondell passte aber nur eine Figur hinein. Drei Meter im Durchmesser.

Als wir das sahen, sagten wir nein! Er braucht mehr Platz um sich, sonst grabschen ihn alle an. Lassen sie uns die Infostation ihres Hauses nehmen,  darin kann er sich bewegen, wie er will, die ist zwar nur dreiviertel rund, doch hat er dort Freiheit.

Zähneknirschend gestand man uns das zu.

Also nach dem Konzert: Bereits auf dem Weg von der Bühne bis zum Infostand gierten Hände nach Roy Black (Gerhard Höllerich), wir brauchten alle Sicherheitskräfte (die es damals kaum gab), um ihn vor Übergriffen zu schützen.

Applaus, als er in dem Infostand auftauchte. Jung und Alt schrien seinen Namen. Und wollten ein Autogramm. Alle standen dichtgedrängt vorm Infostand, Programmhefte, Autogrammkarten oder Zettel über dem Kopf schwenkend.

Da sahen wir: Viele Kinder standen in der ersten Reihe am Infostand, ihr Kinn kam kaum über die Theke, dahinter wildgewordene Erwachsene, die die Kinder an die Theke pressten.

Jetzt beobachteten wir folgende Situation: Roy Black sah eine ausgereifte Oberbayerin mit hochwedelndem Zettel. Vor ihr eingeklemmt ein kleiner Junge mit hochrotem Kopf, der gerade zu weinen begann. Er ging auf sie zu, sie begann noch mehr zu kreischen. Roy Black sagte „Ich wollte Ihnen“, da schrie sie JA, JA!

Er hob die Hand – alles herum wurde still. Er sagte „Ich wollte ihnen sagen, dass sie gerade dabei sind, das Kind vor ihnen zu zerquetschen.“

Die Stille wurde hörbar, die Menschen nahmen einen Schritt zurück und die Kinder an der Theke waren vom Druck erlöst.

Roy Black selbst hob den weinenden Kleinen auf den Tresen, küsste ihn und gab ihm ein Autogramm. Die mächtige Dame entschwand und hat sich dann vielleicht über das Management ein Autogramm besorgt.

Advertisements